Wie im letzten Beitrag über die Sakramente schon angesprochen wollen wir das Thema heute noch ein wenig vertiefen. Ursprünglich wurde die Taufe an fließenden Gewässern durchgeführt, heute wird dazu Weihwasser benutzt. Beim Weihwasser handelt es sich um Wasser, das vom Priester „besprochen“ und gesegnet wurde.

Das Weihwasser zählt zu den Sakramentalien, ebenso wie Weihungen, Exorzismen und Segnungen. Einige dieser Weihen haben eine dauerhafte Wirkung „wenn Personen Christus und dem Dienst der Kirche bzw. Orte und Gegenstände für den liturgischen Gebrauch geweiht werden“.

Die Taufe ist eine Weihe und hat damit eine dauerhafte Wirkung auf die getaufte Person. Durch Kommunion und Firmung wird dieser Bund ebenso immer wieder aufs neue bekräftigt wie durch den Gebrauch von Weihwasser. Wenn ich also einmal getauft bin, gehöre ich zur Kirche – ob ich das möchte oder nicht. Da hilft es auch nicht, ein Formular zu unterschreiben, in dem man erklärt, dass man ausgetreten ist. Es ist in etwa vergleichbar mit einem Schrieb, in dem ich erkläre, fortan kein Deutscher/Schweizer/Österreicher mehr zu sein. Ich spreche immer noch die Sprache, bin kulturell geprägt und stehe am Geburtsort im Register. Energetisch gesehen hat das Austreten aus der Kirche erst einmal keinerlei Konsequenzen.

Problematisch sind dabei vor allem auch die Programme, die ablaufen und in die man durch die Kirche gezogen wird. Es beginnt schon damit, dass man bei der Taufe „von Sünden reingewaschen“ wird. Und das, wo gerade Kinder doch unschuldig und frei von Sünde sind. Man wird also von Anfang an mit solchen Begriffen wie Schuld, Sünde, Sühne und Trennung von Gott programmiert. Wenn das für Dich alles sehr abgefahren und unglaublich klingt, horche doch einmal in Dich hinein. Beobachte das Umfeld, in dem Du aufgewachsen bist. Hat irgendjemand in Deiner Umgebung das Gefühl, von Gott gesegnet zu sein und hat alles, was er sich wünscht? Oder ist der Tenor eher, dass man sich Reichtum, Glück und Zufriedenheit erst verdienen muss? Und woher kommt dieses Wissen? Sind wir alle unwürdige Sünder, die sich abplagen müssen, um ein wenig Glück und Zufriedenheit zu finden? Glaubst Du an Gott oder hast Du Zweifel? Das alles sind Fragen, die man sich stellen kann. Mit der Aurachirurgie lassen sich solche Muster auflösen und dauerhaft entfernen. Für den Anfang ist dabei dieses Formular äußerst nützlich.

 


 

Hilfe zur Selbsthilfe: Unsere Quicktipps für Selbstanwender

 


Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!
Kontakt aufnehmen