Kerngesund                  

                                    


Wie Traumata sich auf unser Leben auswirken


Ein Trauma wird medizinisch als Verletzung, Verwundung oder Schädigung von Gewebe bezeichnet die in Folge einer Gewalteinwirkung entsteht. Auch auf emotionaler Ebene kann ein Mensch ein Trauma erleben.

Definiert wird es als starke psychische Erschütterung. Die Liste der Dinge, die ein solches Trauma auslösen können ist lang und beinhaltet Naturkatastrophen, Entführung, Folter, Terror und gewalttätige Angriffe.

Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie ein Gefühl der Hilflosigkeit und des Entsetzens auslösen. Zudem erzeugt es immensen Stress. Und nicht jedem ist die Fähigkeit gegeben, das Trauma zu überwinden und gestärkt daraus hervorzugehen. Viele Menschen mit einem Trauma erleben es immer wieder. Geräusche, Gerüche und auch Schmerzen werden immer wieder durchlebt, sei es im Wachzustand oder im Traum. Zudem wirkt sich ein Trauma nicht nur auf unser Fühlen, Denken und Erleben sowie den Körper aus sondern auch auf die Aura. Das ist den meisten Menschen nicht bewusst da sie es weder sehen noch fühlen können. In der Aura kann ein solches Trauma regelrecht einfrieren und führt so zu tiefgreifenden Änderungen. Die Leistungen der in der Aura eingebeteten Energiesysteme werden eingeschränkt und können sich damit auch körperlich auswirken.

Problematisch wird das Ganze nicht nur in unserem jetzigen Leben sondern auch in einem zukünftigen denn die gespeicherten Informationen werden in das neue Leben mitgenommen. Ebenso kann uns ein Trauma aus einem vergangenen Leben heute zu schaffen machen, auch wenn es sich beispielsweise um ein historisches Trauma handelt. Als historisches Trauma bezeichnet man ein solches, das ganze Generationen überspannt. Beispielhaft ist dafür die Sklaverei. Solcherlei Traumata führen dazu, das noch Generationen später Verhaltensweisen fortgeführt werden, die einst dem Überleben dienten. Das kann sich in Unterwürfigkeit gegenüber (vermeintlich) Höhergestellten zeigen aber auch in einem geringen Selbstwertgefühl. Das bekommen auch immer wieder Hilfsorganisationen in Afrika zu spüren denn es kann Generationen dauern, bis von der Bevölkerung Dinge wie Bildung und Gesundheit angenommen werden können. Gerade diese vergangenen Traumata können mit Hilfe der Aurachirurgie aufgespürt und behandelt werden.