Kerngesund

                                    Lebensberatung und Analysen


Das unbekannte Gefässsystem in deinem Körper


Neue Entdeckungen brauchen in der Regel Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte, bis sie Einzug in die moderne Wissenschaft halten. Das verblüfft umso mehr, wenn es sich dabei um Beweise alter Traditionen handelt. Um Anerkennung zu finden müssen medizinische Methoden heute eine unendliche Anzahl von Tests bestehen.

Als alternativmedizinisch denkender Mensch kann einem das schon einmal die Nerven rauben. Vor allem dann, wenn etwas, was auf die ein oder andere Art schon lange bekannt ist, plötzlich als wissenschaftliche Sensation und Neuentdeckung gehandelt wird.

Eine dieser Entdeckungen ist das Primo-Gefäßsystem. Bisher wurde angenommen, dass der menschliche – und auch tierische – Körper zwei Gefäßsysteme hat. Da wäre zum einen das Blutsystem, zum anderen das Lymphsystem. Das dritte System, das Primi-Gefäßsystem oder kurz PVS (Primo Vaskuläres System) wurde bereits 1960 von einem Koreaner entdeckt, ging aber in verschiedenen Wirrungen der Geschichte verloren. Um es gleich vorweg zu nehmen: Ein endgültiger Beweis, dass es sich dabei um das Meridiansystem aus der chinesischen Akupunktur handelt, fehlt bisher. Daher wollen wir uns heute auf die bekannten Fakten stützen.

Diese sehen folgendermaßen aus. Wie auch beim Lymphsystem hat das PVS Knoten an verschiedenen Stellen. Das Primo-System weist außerdem bioelektrische Aktivität, mechanische Beweglichkeit und exzitatorische Leitfähigkeit auf. Im Gefäßsystem zirkuliert eine Flüssigkeit die sich von den oberflächlichen zu den tiefer liegenden Knoten bewegt. Jedes Gewebe im Körper ist mit feinen Endgefäßen ausgestattet, diese wiederum sind mit dem Primo-Gefäßsystem verbunden.Auch wichtig zu wissen: Es handelt sich um ein Gefäßsystem, das völlig unabhängig von den anderen beiden System funktioniert und auch verläuft. In Versuchen hat man herausgefunden, dass sich durch Stimulation des Gefäßsystems verschiedene Reaktionen auslösen lassen. Die Schlagkraft des Herzens und seine Frequenz, die Darmbewegung und die Skelettmuskulatur sind Beispiele dafür. Durchtrennt man das Gefäßsystem führt das zu einer Reduktion der Erregbarkeit von Muskeln und Nerven. Außerdem kann sich der Zellkern auflösen und die Zelle begeht quasi Selbstmord. Nun stelle man sich einmal vor, was eine Operation, bei der tief geschnitten wird, für unwiderrufliche Verletzungen hervorrufen kann…

Ziemlich spannend ist auch, dass sich das Primo-System vor allem anderen entwickelt. Schon 7-8 Stunden nach der Befruchtung werden die ersten Blasten angelegt, der erste primitive Teil ist nach 10-28 Stunden abgeschlossen. Man weiß inzwischen, dass das PVS eine wichtige Rolle bei der Entwicklung eines Organismus spielt. Dazu zählen übrigens auch Pflanzen. Der Durchmesser eines solchen Gefäßes liegt zwischen 20 und 50 Mikrometer. Im nächsten Teil werden wir uns dann ansehen, was genau für eine Flüssigkeit in diesem Gefäßsystem zirkuliert und wofür sie gut ist.